Zeit sparen,….

Wir gehen bewusst mit Lebensmitteln um, auch mit unseren täglichen Gebrauchsartikeln!…. Aber wie ist es mit der Zeit?
„Ich habe keine Zeit,…“ wird schnell gesagt,.. aber stimmt das so wirklich?
Für was geht Zeit „verloren“ ?
Und wo können wir bewusst Zeit einsparen, um für anderes Zeit zu haben?
Ich bleibe natürlich beim Haushalt und Kochen.
Haben wir wirklich keine Zeit zum Kochen,… weil Kochen zu zeitaufwendig ist,.. oder möchten wir uns die Zeit nicht nehmen?
Zeit ist doch eigentlich relativ.
Koche ich gerne, stehe ich auch mal 2 Stunden in der Küche, koche ich nicht gerne, sind schon 10 Minuten zu viel 😦
Bügelt jemand gerne, kann das auch mal den halben Tag dauern (auch Waschlappen und Slips werden dann gebügelt),.. bügel ich nicht gerne,.. fang ich ev. gleich garnicht damit an. 🙂
So, zum eigentlichen Thema : Kochen und Haushalten.
Wo spare ich beim Kochen Zeit?
Es fangt schon beim Einkauf an: Geplant einkaufen, nach Wochenplan, ab und zu Aktionen,… natürlich mit Einkaufszettel und nicht HUNGRIG 🙂
Alles auf einmal kaufen würde Zeit sparen, ist aber aufgrund des Angebots oft nicht möglich.
Den Einkauf mit anderen Wegen (Amt,..) oder nach der Arbeit zu verbinden, spart auch Zeit.
Hab ich mir einen Wochen- oder sogar Monatsplan gemacht, brauche ich auch nicht mehr nach Rezepten zu suchen, und auch keine fehlenden Lebensmittel nach zukaufen.
Nun sind wir beim Kochen selbst angelangt 🙂
Lebensmittel, die verderben könnten, ev. kurzfristig haltbar machen.So würde ich späteren Nachkauf oder das Putzen (zB. Obst oder Gemüse) sparen.
Beilagen wie zB. Kartoffel, Reis oder Nudeln können gleich für 2 Tage gekocht werden.
Gemüse schälen, Würfeln und bissfest kochen. Als Gemüse-Beilage verwenden oder zu Suppe die nächsten beiden Tage. Kleine Portionen einfrieren, spart Zeit, wenn wenn mal schnell etwas benötigt wird.
Aus Gemüseresten zwischendurch Gemüsebrühe kochen! So habe ich immer eine Suppe bereit.
Während dem Kartoffelkochen beispielsweise andere Arbeiten erledigen.
Zwiebel brauchen nicht fein gehackt werden, wenn die Suppe oder Sosse danach pürriert wird 🙂
Für Gulasch schneide ich die Zwiebeln in halbe Ringe, nach dem Fertigkochen nehme ich das Fleisch aus der Soße und püriere mit dem Mixstab, dann kommt das Fleisch wieder dazu. So spare ich Zeit und die Soße wird schön sämig ohne Mehl zum Binden.
Das waren jetzt kurze Beispiele , die zu Zeitersparnis beim Kochen führen können!DSC08396-1

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s