Beifuß-Salbe

Ich stelle einen Warm-Auszug her:

70 ml gutes Öl

Beifuss-Blätter dazugeben und einige Stunden, mind. 3 🙂 bei ganz kleiner Flamme auf dem Herd stehen lassen.

Abseihen und gut ausdrücken,

ca. 1/5 bis 1/8 der Ölmenge echtes Bienenwachs dazugeben und schmelzen lassen.

in Tiegel füllen und fest werden lassen.

Ich mache immer gleich mit mind. 100 ml Öl einen Auszug, da die kleinen Mengen Wachs schlecht zu bemessen gehen.

Einfach mit einem kleinen Löfferl probieren, und einen Tropfen der warmen Salbe auf einen kalten Teller geben, um die Festigkeit zu kontrollieren ! 🙂

Ein ätherisches Öl, je nach Belieben kurz vor dem Kaltwerden drunter mischen.

Auf 50 ml aber höchsten 3 bis 5 Tropfen.

Salbe hält auch ohne Kühlschrank.

Das selbe Rezept geht auch für Beinwellwurzel, Kamille, Wermut, Mohnblüten uvm.

Die Beifuß-Salbe verwenden wir gegen Knieschmerzen, bei Gelenkproblemen und ähnlichem.

Obstkuchen mit Hefeteig

Zwetschkenfleck !! …heisst der bei uns 🙂
Ein schnelles Germteig-Rezept:
300 g Mehll
70 g Zucker
70 g Butter
150 ml Milch /Wasser
1 Ei
etwas Salz, Vanillezucker und Zitronenschale
1 Pkg. Trockenhefe
Milch und Butter erwärmen und alles zu einem geschmeidigen Teig verkneten.
Gehen lassen, bis zur doppelten Menge, nochmals durchkneten,
Zwetschken halbieren und entsteinen,
Teig in eine gefettete Form geben,
Zwetschken mit der Innenseite nach oben dicht auf den Teig legen
mit Zucker und Zimt bestreuen
im vorgeheizten Backrohr bei 180 Grad ca. 35 – 40 Minuten backen.
Ihr könnt auch anderes Obst nehmen, wie zB. Marillen, Äpfel, Birnen, Brombeeren, Heidelbeereb, oder einfach nur Schokostreusel und Mandeln. 🙂
In den Teig passt auch gut eine Hand voll geriebener Mandeln , Kokosett oder Nüsse.
Mit 1 Prise Kurkuma wird der Teig gelber

Urlaubsverköstigung

Wir waren von Sonntag bis Sonntag in Kroatien.Jeden 2. Tag waren wir essen und sonst hab ich gekocht.
An Lebensmitteln waren mitdabei: 500 g Reis, 250 g Nudeln, 1 Kilo Kartoffel, 200 ml Tomatensosse selbst eingekocht, 300 g Müsli, 5 selbstgemachte Joghurt,Kokosmus, Kaffe und 1 Liter Hafermilch, 3 Tomaten, 2 Frühlingszwiebeln, 1 Gurke, 1 Knoblauch, 1 Paprika,1,5 Kilo Brot für Jause und Frühstück, 3 Äpfel, 3 kleine Käse und 1 Schafskäse, 1 Glas Kichererbsen,…. Salz, etwas Zucker, Rosinen, 2 Tafeln Schokolade, einige Teebeutel,….
2 Mal waren wir Fisch essen und 2 Mal Pizza.
Die heurigen Kartoffel hab ich gekocht, mit gehacktem Knoblauch und Frühlingszwiebeln angebraten, kräftig gewürzt mit gesammeltem Oregano, Bohnenkrautund einigen kleinen „Blütenzwiebeln“ (unten am Bild zu sehen.
Reis gabs mit Kurkuma, Rosinen und Kokosmus,…war kalt auch lecker!!
Die Nudeln natürlich gekocht, mit Zwiebel, Tomaten, halbe Paprika und Schafskäse vermischt.
Zum restlichen Reis gabs die Kichererbsen mit Tomatensosse und gesammeltem Bohnenkraut von den Bergwanderungen.
Zum Frühstück hatten wir mal Müsli mit Joghurt, Äpfeln und natürlich hier gekauften „Feigen“ , mal Brot mit Käse,…Kaffee hatten wir täglich, auch in einer kleinen Flasche mit am Strand.
Unsere Getränke war eine grosse Flasche selbstgemachter Traubensaft und Mineralwasser.
Aus den restlichen Lebensmitteln, wie Schafskäse, Tomaten, Paprika, Zwiebeln und der halben Gurke hatten wir für die Heimfahrt auch noch einen griechischen Bauernsalat.
Viele Kräuter haben wir gepflückt und teilweise gleich getrocknet: ZB. Bergbohnenkraut, Salbei, Fenchel, Origanum, Imortelle, Odermennig, gelbes Labkraut, Tausendguldenkraut, Edelgamander,…

„Knödel “ mit Ei

Eine bekannte „Reste“speise ist bei uns Knödel mit Ei!! 🙂
Da verwendet man die restlichen Semmelknödel,… schneidet sie in Scheiben, röstet sie an, ev. mit Zwiebel und schlägt dann Eier drauf.
Ich umgehe heute das Knödel kochen , röste gleich die Semmelwürfel an und gebe da dann die Eier drauf.
Pikant abgeschmeckt mit selbstgemachtem Kräutersalz, auch gerne Muskat, durch rösten, viel Schnittlauch drauf, anrichten, fertig.
Diese Speise ist schnell, einfach, …und, und, und.…lecker.
Die Fleischriger rösten auch Schinken, Speck, Grammeln usw. mit.

Lasagne, schnell und einfach

Lasagne aus Resten aus dem Kühlschrank 🙂
Bechamel: Milch, Sauerrahm, Käse verschiedene Sorten, eingelegter Knoblauch und Basilikum, Stückchen Parmesan,..
etwas Mehl und Butter für die Bindung
Sugo: Tiefgekühlte Karottenwürfel, Pilze, gehobelter Kürbis, eingekochte Tomaten, Bärlauch-Pesto,… viel Oregano aus dem Garten, Schnittknoblauch und Schnittlauch,….Für die Bechamel alles aufkochen lassen bis der Käse geschmolzen ist, gut abschmecken
Fürs Sugo ebenfalls alles aufkochen (weichkochen) gut würzen, und kurz mit dem Stabmixer zerkleinern (nur wenn das Gemüse oder die Pilze zu gross geschnitten wurden )
Schichtweise mit den Nudelblättern in eine gefettete Form füllen und ca. 45 Minuten backen. Kurz überkühlen lassen (nachziehen,…somit ist leischter zu portionieren.

Lasagne wird original mit dem Löffel gegessen!!
Mahlzeit !!!!

(Heil)-Wirkung

Frühlingskräuter, Sommerkräuter, Herbstkräuter,….?!
Wildkräuter der Saison können meist frisch verwendet werden.
Roh in Salate, Smoothies, als Dekoration, aufs Brot gestreut uvm.
Als Wildgemüse werden die Pflanzen bezeichnet, die in einer grösseren Menge gesammelt und gegessen werden, wie zb. Wildkräuterspinat 🙂 ,verschiedene Wurzeln gekocht, usw.
Die meisten Pflanzen haben auch eine gewisse Heilwirkung.
Frisch verwenden, so ist meist die Wirkung voll gegeben.
Aber bestimmte Stoffe, die aus der Pflanze gelöst werden sollten (für eine optimale Heilwirkung), müssen auch besonders behandelt werden.
Wir können Kräuter natürlich immer als Aufguss zubereiten. (als Tee mit heissem Wasser überbrühen, ziehen lassen)
Aber bitte nicht jeden Tee 10 Minuten ziehen lassen, wenn er eine Wirkung haben soll.
Je nach den Inhaltsstoffen wird ein Tee anders zubereitet:
Schleimstoffe werden in kaltem Wasser über Nacht ausgezogen und dann nur warm gemacht.
Seifenstoffe werden kalt zugestellt und aufgekocht.
Gerbstoffe länger als7 Minuten ziehen lassen.
Ätherische Öle sind flüchtig, Heissaufguss, zudecken und höchstens 5 Minuten ziehen lassen.
Kieselerde in Pflanzen (Schachtelhalm) mit einer Prise Zucker 10 MInuten aufkochen.
Werden zb. Schleimstoffe (in Eibisch zb.) aufgekocht oder heiss übergossen verlieren sie ihre Wirkung.
Ätherische Öle würden sich verflüchtigen, wenn sie nicht abgedeckt oder zu lange gezogen werden.
Auch zu beachten sind verschiedene Behandlungsmethoden bei versch. Pflanzenteilen.
Je zarter desto behutsamer damit umgehen 🙂
Ob die Kräuter zu Heilzwecken nun getrocknet oder frisch zubereitet werden ist dabei egal.
Ausser Tee können auch Öle, Tinkturen, Zuckerverreibungen, Heilpulver, Natronauszüge, Essige, Heilweine- und -Liköre, Salben, Cremes, Kosmetics, zubereitet werden.
Auch räuchern dabei nicht vergessen.
„Bachblüten“ könnten selbst angesetzt werden und getrocknete Kräuter können durch ihren Duft und ihre Schwingungen einen Raum harmonisieren.
Wie ihr seht, hat jede Zubereitung eine (Heil)wirkung, und deshalb sollten wir auch bewusst mit den gesammelten Geschenken verfahren.
Viel Spass dabei!!